Gründungsjahr 1924

Am 2. August 1924 wurde der Turnerbund Gebersheim gegründet. Die Gründungsversammlung fand im Gasthaus „Ochsen“ statt. 1. und 2. Vorstand in Personalunion wurde Adolf Haffner.
 
Der 1. Sportplatz des Turnerbunds war der Sportplatz an der Sandgrube (westlich des heutigen Indianerspielplatzes). Neben dem Sportplatz befand sich ein Sportvereinshäuschen zur Aufbewahrung von Geräten und zum Turnen.

Das "Turnhäusle" an der Sandgrube.

Von Anfang an wurde geturnt und Fußball gespielt.


 
Zwischen 1933 und 1946

gab es keinen Turnerbund Gebersheim; er wurde von den Nationalsozialisten verboten.

 
1947 Neuanfang unter dem Namen SV Gebersheim

Am 10. September 1947 fand die Gründungsversammlung wieder im Gasthaus „Ochsen“ statt. Die Mehrzahl der Gründungsmitglieder stimmte für den Vereinsnamen „SV Gebersheim“.
 
Als Sportplatz wurde zunächst wieder der Sportplatz an der Sandgrube benützt. Danach wurde dem Verein die Genehmigung erteilt, im Wald (neben der alten Grillhütte) einen Sportplatz zu bauen.
  

Bau des Sportplatzes im Wald

Richard Noppel (von 1947 – 1950 Kassier im SV Gebersheim) erinnert sich als Zeitzeuge:
 
Nach schwierigen Verhandlungen mit dem Forstamt, die sich bis nach Stuttgart zogen, durfte der SVG einen Sportplatz mitten im Wald bauen, gelegen neben der alten Grillhütte. Diese Stelle war im Krieg durch eine Bombe zerstört worden, es entstand eine Lichtung im Wald.
 
Ein Jahr lang wurde gebaut. Die Baumstümpfe, die vom Bombenangriff übrig waren, mussten mit einfachen Werkzeugen ausgegraben werden. Aus einem still gelegten Steinbruch wurden Gleise und Lore geholt, um die Erdmassen besser bewegen zu können, da 60 – 70 Zenitmeter tief gegraben werden musste, um den Platz einzuebnen. Nach der Bauzeit wurde das Ganze eingesät.
 
Das Spielfeld hatte nur mehrere Nachteile. Zum einen war es sehr weit vom Ort entfernt und gerade auch bei schlechtem Wetter schwer zu erreichen. Auch Zuschauer fanden selten den Weg zu einem Spiel. Zum anderen war der Platz durch die Waldlage sehr feucht, besonders eine Hälfte war durch die hohen Bäume drum herum fast ständig im Schatten. Und ohne Drainage wie sie bei heutigen Plätzen üblich ist, war der Platz nicht trocken zu bekommen.

Bau des 1. Sportplatzes an der Hohlen Eiche

1955 wurde mit dem Bau des heutigen Sportplatzes begonnen. Die Platzweihe wurde im Rahmen des 30-jährigen Vereinsjubiläums am 16. und 17. Juli 1955 gefeiert.

1955 begann auch der Bau des Sportheims am heutigen Standort. Aber erst 1961 wurde das Sportheim Vereinslokal.

1966 wird der überwiegende Teil des Geländes Vereinseigentum.


So sah das Sportheim im Jahre 1965 aus.

 
Bau des 2. Sportplatzes

Bei zwei aktiven Mannschaften, der AH-Mannschaft und vielen Jugend-Mannschaften ist ein Platz für den Trainings- und Spielbetrieb zu wenig. Deshalb wurde 1975 der Hartplatz neben dem 1. Sportplatz gebaut (auf dem Gelände der heutigen Parkplätze).
 

Auf Dauer brachte der Hartplatz aber nicht die Verbesserung der Situation, da er bei schlechter Witterung nicht bespielbar war. Über 20 Jahre zog sich dann die Planung und Vorbereitung für den Bau des zweiten Sportplatzes hin. Im September 2000 wird der neue 2. Sportplatz eingeweiht.
 
Mehr zur Geschichte des SV Gebersheim kann in der Festschrift zum 75-jährigen Jubiläum nachgelesen werden. Die Erzählung über den Bau des Sportplatzes im Wald stammt aus der Festschrift zum 80-jährigen Bestehen des SV Gebersheim.
 

Bilder vom 50-jährigen Jubiläum



 
Die Abteilungen des Vereins

1924           
Gründung des Vereins: mit Fußball und Turnen
1954         
Gründung der Abteilung Tischtennis
1984         
Gründung der Abteilung Tennis
1989         
Die Sparte Breitensport wird als eigene Abteilung Breitensport gegründet.
  

Die Abteilung Tischtennis - ein Farbtupfer auf der Angebots-Palette des SVG

Im Jahre 1954 wurde ein Tischtennisverein gegründet, der umgehend als 2. Abteilung in den SV Gebersheim integriert wurde. Trainiert wurde in der Halle am Schießrain, die aber nur bedingt dafür geeignet war. Nach Erweiterung des Sportheims Ende der fünfziger Jahre wurde das Training dorthin verlegt.

In der Saison 1962/63 nahm erstmals eine Herrenmannschaft am Punktspielbetrieb teil. 1966 wurde erstmals ein TT-Training für die Jugend eingeführt. Erste Trainingserfolge zeigten sich im Spieljahr 1970/71, als die Herrenmannschaft Meister in der B-Klasse wurde und in die A-Klasse aufstieg. Zeitweise nahmen 2 Herren-, 1 Damen-, eine Mädchen-, 2 Jungen- und 1 Schülermannschaft am Spielbetrieb teil.

Der Aufwärtstrend in sportlicher Hinsicht setzte sich fort. Das 1. Herrenteam wurde 1973/74 Meister der A-Klasse und stieg in die Bezirksklasse auf. Die Jungen wurden 1975/76 Bezirksmeister, verbunden mit dem Aufstieg in die Bezirksliga. Diesen Erfolg schafften die Mädchen 1977/78 ebenfalls. Mitte der achtziger Jahre gab es bei den Jungen ein weiteres Hoch: 1987/88 und 1988/89 wurden die Schüler Meister der Minirunde und 1988/89 Meister der Schüler-Kreisliga, verbunden mit dem Aufstieg in die Bezirksliga. Nachdem das Team 1989/90 Bezirksklassensieger geworden war, wurde auch noch die Qualifikation für die Teilnahme an den TT-Landesmeisterschaften geschafft, eine für unseren kleinen Verein große Leistung.

Leider ist immer wieder der Mangel an ehrenamtlichen Helfern groß gewesen. So kam es, dass es sportlich auch schwierige Zeiten gab. Zur Zeit ist die Abteilung sportlich wieder im Aufwind, auch Dank einer guten Jugendarbeit. So sind für diese Saison 3 Herrenmannschaften und 2 Mannschaften Jungen U15 für den Spielbetrieb.